Natalie RickliNationalrätin

Votum im Nationalrat zur Pa. Iv. „Bedingte Entlassungen aus der Verwahrung nur bei praktisch vorhandener Sicherheit“

Donnerstag, 1. Dezember 2016
 
Wenn Sie meine parlamentarische Initiative gelesen haben und sich gefragt haben, wo genau der Unterschied ist, weil es auf den ersten Blick nur eine kleine Änderung ist, dann kann ich Ihnen sagen, dass sie in der Praxis einiges bewirken würde. Heute heisst es in Artikel 64a StGB: "Der Täter wird aus der Verwahrung ... bedingt entlassen, sobald zu erwarten ist, dass er sich in der Freiheit bewährt." Ich möchte dies ändern. Ich will, dass ein Täter erst dann aus der Verwahrung entlassen werden darf, wenn praktisch sicher ist, dass er sich in der Freiheit bewährt. Ich bin der Meinung, dass die Gewährleistung der Sicherheit die oberste Aufgabe des Staates ist. Hier reden wir nicht von erstmaligen Straftätern, die eine kleine Straftat begangen haben, sondern von besonders gefährlichen Straftätern, die zum Schutze der Bevölkerung verwahrt werden. Heute sind nur etwa 140 Täter verwahrt; der Rest wird nach Artikel 59 therapiert. Ist die Frage, ob die erforderliche praktische Sicherheit vorliegt, nicht eindeutig zu beantworten, bin ich darum der Meinung: Im Zweifel für die Sicherheit, also im Zweifel für den Schutz der Bevölkerung. 
 
Die Minderheit argumentiert, man solle nicht wegen Einzelfällen das Gesetz ändern. Hier bin ich eigentlich Ihrer Meinung. Leider handelt es sich hierbei nicht um Einzelfälle. Ein Viertel - und das dünkt mich eine krasse Zahl - der aus der Verwahrung entlassenen Straftäter wird rückfällig oder wieder straffällig. Das hat das Bundesamt für Justiz kürzlich auf einen Vorstoss von mir hin erhoben. Ich bin doch der Meinung: Verwahrte, die besonders gefährlich sind, soll man darum nicht einfach so wieder herauslassen. Das Beispiel, das ich aufführe, ist besonders krass; ich weiss, dass das nicht der Alltag ist. Aber dieser Straftäter hat 24 Frauen vergewaltigt, sexuell missbraucht, war verwahrt. Man hat ihm dann geglaubt, man hat ihn wieder herausgelassen. Er hat - noch mit Fussfesseln - drei weitere Frauen missbraucht. Man wollte ihn lebenslänglich verwahren, das wurde zurückgewiesen. Heute ist er verwahrt.
 
Wir dürfen nicht zulassen, dass solche brutalen und gefährlichen Straftäter wieder leichtfertig aus der Verwahrung entlassen werden. Darum bitte ich Sie, meiner parlamentarischen Initiative Folge zu geben, wie das auch die Mehrheit der Kommission für Rechtsfragen tat.
 

› zur Newsübersicht
› zur Portalseite

Aktuell

Freitag, 16. Juni 2017

Votum im Nationalrat: Pa. Iv. Haftung bei bedingten Entlassungen und Strafvollzugslockerungen

› mehr
Dienstag, 6. Juni 2017

Votum im Nationalrat: Pa. Iv. Amaudruz Céline. Lebenslängliche Verwahrung

› mehr
Mittwoch, 31. Mai 2017

Votum im Nationalrat: Motion RK-N „Harmonisierung der Strafrahmen“

› mehr

Natalie Rickli auf Facebook